suche Bäckereischild

  • Brot in die Mitte. Darum einen Halbkreis mit Brötchen, in der mitte des Halbkreises die Brezel und darunter 2 gekreuzte Brotschieber. Darunter kurzen Schriftzug; ein Hochgenuß von Bäcker .......( Name). So oder ähnlich vielleicht.

    Nimm das Leben nicht zu ernst, es dauert ja nicht ewig !

  • Brotschieber mit Brot vor einem Holzofen würden mir genügen. Alles andere wird zuviel. Ich finde so ein Schild muss einfach, klar und deutlich sein. Ähren bringe ich eher mit Bauern in Verbindung, als mit einem Bäcker.

    Oder zwei Lausbuben (bis zur Taille zu sehen), die sich um eine große Bretzel zanken. Dabei reißt die Bretzel in der Mitte auseinander. Das ganze im Wilhelm Busch-Stil, so Max und Moritz mäßig.

  • Hallo Kritzel, schau bitte mal im Internet nach es gibt ein offenzielles Bäckerwappen. Grüße Charly 1

    Arbeiten zu schaffen, die unser Leben überdauern und <br />anderen Menschen Freude bereiten - das macht meine Freude am Holzschnitzen und Bildermalen so groß !

  • Das ist natürlich Mal ne Hausnummer. Schön so was Mal zu sehen. Danke Charly. Hätte nicht gedacht, daß es das gibt.

    LG Rainer

    Nimm das Leben nicht zu ernst, es dauert ja nicht ewig !

  • Hallo Kritzel, Ideen und Vorlagen gibt es genug. Da möchte ich nicht zurückstehen. Vor ein paar Jahren habe ich unten eingefügtes Bäckereiladenschild in Wernigerode gesehen. Es hat mich irgendwie als Schnitzer angesprochen. Leider ist es nicht mehr an dem Haus angebracht. Der Schnitzer hieß Otto Welte, lebte in Wernigerode, leider schon verstorben.

    Viel Spaß beim Auswerten der eingelaufenen Ideen.


    Lukas




  • Hallo Wolfi,:)

    https://www.google.com/search?…x-b-d&q=b%C3%A4ckerwappen

    schau mal unter obigem Link. Hier wirst Du sicher was finden.

    Ich hatte damals bei meinem Raumteiler Küche/Esszimmer die Blende auf der Kopfseite

    unter das Thema " Brot und Wein " gestellt.

    Viel Spass beim Anschauen !

    Gruß vom

    Zillertaler;)





  • Vor ein paar Jahren habe ich unten eingefügtes Bäckereiladenschild in Wernigerode gesehen. Es hat mich irgendwie als Schnitzer angesprochen. Leider ist es nicht mehr an dem Haus angebracht. Der Schnitzer hieß Otto Welte, lebte in Wernigerode, leider schon verstorben.

    Das könnte man heutzutage sehr schön auf einer CNC vorfräsen und danach noch mal einen halben Tag von Hand nachbearbeiten.

  • Einverstanden!

    Wenn man damit seine Brötchen verdienen muss, ist das ein gangbarer und praktikabler Weg. Aber wer hat als Freizeitschnitzer schon eine CNC-Maschine im Keller oder Garage herumstehen? Wenn wir noch ein paar Jahre warten, dann gibt es bestimmt einen entsprechend großen 3D-Drucker für den Heimgebrauch. Aber ist es das, was wir wollen? Ich für meinen Teil stochere weiterhin mit meinen manchmal scharfen Eisen in Holzstücken mit zweifelhafter Qualität herum und freue mich, wenn kein Brennholz dabei heraus kommt. Denn ich habe keine Ofenheizung und bin zum Erfolg verpflichtet.


    Der Beitrag ist nicht ernst gemeint.

    Macht weiter so.

    Grüße von Lukas

  • Hallo, ich musste etwas schmunzeln.... Ja, es gibt Verrückte, die seit über 20 Jahren so etwas in der Garage herumstehen haben :-) 3D-Drucker sind heute auch sehr günstig, aber ob man damit Holz drucken kann?


    Ich habe übrigens den Vorteil, einen "Festbrennstoffkessel" zu haben... so etwas ist im Erzgebirge unverzichtbar :-) und ich freue mich über jedes Stück Feuerholz :-D


    Spaß beiseite: "Manchmal scharfes Werkzeug" ist natürlich fast unverzeihlich. Als ich wieder mit der Schnitzerei begonnen habe, musste ich erst mal ein paar Monate "Eisen scharf machen"... jeden Tag eins, abends beim Fernsehen. Die Frau hat sich gefreut :-D


    LG aus dem schienen Arzgebirg´