schnitzerei teilweise beizen

  • meine erste arbeit eine tabakpfeife nähert sich dem ende und ich würde dise gerne 2 farbig gestalten. natur und dunkelgrau. nur wie stelle ich das an das das funktioniert`? will ein motiv einschnitzen das soll natur sein- der rest eben dunkel. abkleben wrd nicht funken
    idee 1: nur die erhabene fläche natur lassen und die vertiefungen extra dunkel beizen
    idee 2: alles beizen und dann erst motiv einschnitzen - das theoretisch hell bleiben müsste..
    was denkt ihr was geht ?
    bin offen für weitere ideen.

  • Schwierigkeit mit dem Beizen ist immer das unkontrollierte "Saugverhalten" des Holzes, was du selbst mit Beizgrundierung leider nicht 100% kontrollierbar machen kannst.


    Insofern würde ich persönlich eher zu Farben greifen und vorher die Oberfläche mit Lacken komplett "sperren".


    Idee 1 wäre allemal einfacher umzusetzen.

    Idee 2 könnte daran scheitern, dass das Holz die Beize in unterschiedlichen Tiefen eingesogen hat, und somit keine saubere Abgrenzung trotz nachträglichen Einschnitzen da wäre.

  • das es nicht einfach ist war klar. mit lacken will cih nur ungern an einer pfeife arbeiten- di esoll ja auch beraucht werden.
    habe mit einem anderen holz einen test gemacht-
    a) wollte ich sehen ob ich da smotiv ungefähr so einschitzen kannie ich mir das vrstelle- das klappte gottlob
    b) hab ich mit beize probiert- und idee 1 getestet- leider ist das zu filigran und die shcnitzerei hat sich vollgesogen.
    was aber klappte war diee hinterher mit feinem shcleifpapier abzuschleifen und so wieder ausreichend aufzuhellen.
    denke das ichs so machen werden- einschnitzen- werkstück düm mit grauton beizen- leich tanshcleifen- motiv stark und das selbe nochmal mit dunklerer beize wiederholen- und die shcntzerei so runterzuschliefen bis sie ausreichend kontrast betet.
    knn ja nix verieren- im shclimmsten fall is der wolf eben dunkel :)
    udn kaputt geht di epfeife davon nicht- mein ann freut sich shcon sie einzurauchen

  • feufreufreu. wollte kurzes update geben. beizen und abschmirgeln klappte soweit gut- der wolf darf ja ruhig leicht gräulich wirken- is aber deutlich heller als der rest. grade steht das gute stück im regal zum trocknen vom leinöl- morgen nm nochmal draufmachen und dann schööööön blankreiben- glaub bei dem wetter is das binnen 36 h sicher trocken- konnte grade shcon zugucken wies abgetrocknet is- roch auch kaum.
    wenn sie fertig is- gibts ein bild- versprochen...

  • ich hab mir einen vorgebohrten Bruyére-Holz-Block gekauft- da ich mir sicher war egal wie- dabei wird etwas rauchbares rauskommen. sind zwar teurer als ein entsprechendes stück holz aber geht
    außer bruyere geht noch olivenholz, birne, eiche, mooreiche, eibenholz hab ich auch shcon gesehen
    ich habe dann markierungen gesetzt wieviel ich abnehmen kann und dann einfahc losgeshcnitzt- lach- geben zu war das erste mal das ih überhaubt geschnitzt hab- zur fertigen siehst jetzt kaum mehr einen untershcied- wennich wieder mal eine mache nehme ich die ienzelnen schritte mal auf foto auf.
    ich lasse die pfeife mit Leinölfirnis ein. die dritte shcicht trocknet gerade- morgen polieren dann s fertig. danach muss si enur noch etwas nachtrocknen/ aushärten.
    aber kannst mal im www suchen nach pfeife herstellen- da gibts paar gut e blogs nach denen ich mich grob gerichtet habe. weiß net ob ich die hier verlinken darf- aber baron ppe is allemal einen besuch wert ;)

  • Hallo,


    ja, Bruyére kenne ich. Habs aber noch nie geschnitzt. Ich bin zwar Raucher, aber nicht Pfeife. Hab das Pfeifenrauchen vor langer Zeit aufgegeben. Zu umständlich zu schmutzig.

    Es gibt Pfeifen aus Eibenholz? Aber sicherlich nicht das Mundstück, Eibe ist sehr giftig!


    Ich möchte eine Pfeife als Schaustück schnitzen, nicht zum Gebrauch. Es gibt da sehr schöne antike Vorbilder.

    Ich habe mal an einer Stelle, da wo vor fast 100 Jahren ein Tonpfeifenhersteller seine Arbeitsstätte hatte, zerbrochene Tonpfeifen gefunden. Die Köpfe waren nicht zerbrochen. Ein Kopf stellte den Kopf des Kaiser Wilhelm dar. Der andere Pfeifenkopf stellte eine Vogelkralle die den Pfeifenkopf hielt da. Solch eine Pfeife schwebt mir vor.


    Manchmal gibt es Zufälle, die fast keine mehr sind. Ausgerechnet ich habe die Pfeifen gefunden. Mein Urgroßonkel war von Beruf Tonfeifenbäcker. Das war damals ein anerkannter Beruf.

  • Hallo ladyflo,


    Alles was man aus Meerschaum schnitzen kann, kann man auch aus Holz schnitzen. Meerschaum ist ein Silicat, vereinfacht gesagt ein Stein. Im feuchten Zustand kann Meerschaum weich wie wachs sein. Erst nach dem Trocknen wird er hart.


    Solch eine Pfeife die Du auf deinem Foto zeigst könnte man auch aus Holz schnitzen. So eine oder ähnliche schwebt mir vor. Um so eine zu schnitzen, braucht man aber Miniatur-Schnitzeisen.


    Pfeifen mit solchen Motiven sind leider vollkommen aus der Mode gekommen. Für den ständigen Gebrauch wären sie auch viel zu teuer in der Herstellung (Arbeitskosten). Deshalb wurden sie früher auch aus Ton gebrannt.


    Derartige Holzpfeifen sind etwas für Sammler, die können und wollen sich so etwas leisten.


    Danke für dein Foto!

    • :)
    • :(
    • ;)
    • :P
    • ^^
    • :D
    • ;(
    • X(
    • :*
    • :|
    • 8o
    • =O
    • <X
    • ||
    • :/
    • :S
    • X/
    • 8)
    • ?(
    • :huh:
    • :rolleyes:
    • :love:
    • 8|
    • :cursing:
    • :thumbdown:
    • :thumbup:
    • :sleeping:
    • :whistling:
    • :evil:
    • :saint:
    • <3
    • :!:
    • :?:
    Maximale Anzahl an Dateianhängen: 10
    Maximale Dateigröße: 1 MB
    Erlaubte Dateiendungen: bmp, gif, jpeg, jpg, pdf, png, txt, zip