Faschings-, Krampus- & Nikolausmasken

  • Hallo Michael,


    war gerade auf deiner Seite. Die Skulpturen auch dort Meisterlich!! Wenn ich es könnte, und Du wolltest, würde ich bei dir in die Bildhauer-Lehre gehen!


    Ich suche schon lange einen Lehrmeister, der mir die Bildhauerei von der Pike auf beibringen würde. Liebendgerne würde ich das natürlich ohne Lehrlingslohn machen. Trotz meines vorgerückten Alters, würde ich nochmal solch einen schönen Beruf erlernen. Zeit hätte ich als Rentner genügend!


    Gruß
    Jakob

  • Hallo liebe Kollegen!


    Da es bereits des Öfteren angesprochen wurde, hier mal ein kleiner "Blick über die Schultern" beim Schnitzen von Krampusmasken/weiblich - hier handelt es sich um keinen Kurs odgl. und soll ledeglich zur Unterstützung dienen.
    Anbei möchte ich noch hinzufügen, dass dies NUR für Forumsmitglieder von hobbyschnitzen.de zur Verfügung steht.
    Die Weitergabe an Dritte oder eine kommerzielle Verwendung dieser Bilder sowie Inhalt ist ausdrücklich untersagt!


    Der grobe Zuschnitt


    Werkzeuge: E-Kettensäge (min. 2000W) mit Carvingschwert, 1x Einspannvorrichtung der Fa. Spangler u. 1x Eingenbau.
    Warum verwende ich ein Carvingschwert?
    a) wegen dem kleinen Radius
    b) weil rückschlagsarm - macht sich sich spätestens beim Aushöhlen bemerkbar
    c) genauere Schnittführung und feinere Spanabnahme


    Abmessungen: H30xB23xT23cm, Gesichtsbreite bzw. Backenbreite 14cm, Gesichtstiefe (Nasenspitze -> Ohrenansatz) 12cm, oberster Punkt Schädel bis Augenmitte 9cm weiter bis zur Nasenspitze 5cm und Nasenspitze Kinnunterkante 8cm bei geschlossenem Kiefer, Augenabstand 7-7,5cm (Mitte/Mitte) je nach gewünschten Charakter




    Das Anhauen


    Überschüßiges Holz entfernen und festlegen der Grundform und Eckpunkte
    Werkzeuge: Stich3/40mm, Stich7/50mm, Stich5/40mm, Stich11/25mm
    Abmessungen siehe oben, Proportionen odgl. siehe Anatomiebücher oder die speziellen Lern-CD´s von hobbyschnitzen.de.
    Bei dieser Art von Masken gestalte ich alles etwas überzogen (ähnlich wie bei Karikaturen). Stirn bzw. Schädel lasse ich absichtlich etwas höher, da in späterer Folge weniger Haar benötigt wird, auch das Kinn lasse ich anfangs etwas länger nach unten um die Mundöffnung bei Bedarf noch ändern zu können.



    Anlegen


    Festlegen (anlegen) und grobes ausarbeiten der Details. Bei dieser Art von Masken gestalte ich alles etwas "herber" - soll ja kein Zuckerpüppchen werden. Aber vorsicht - zuviel des Guten macht irrsinig schnell etwas männliches daraus.


    Werkzeuge: Stich9/20mm, Stich5/25mm, Stich7/25mm, Stich11/15mm


  • Teil 2


    Ausarbeiten und Sauberschneiden


    Jetzt werden die Details geschnitzt danach sauberschneiden des Werkstückes, Kanten brechen mittels Schleifpapier Körnung 80 oder 100 und mit Druckluft die Schleifrückstände entfernen. Auch sollte man darauf achten, dass das Werkstück nicht zu tode geschliffen wird!


    Werkzeuge: Stich5/20mm, Stich11/4mm, Gaißfuß 6mm/75°, Stich3 25mm, Stich11/10mm, Kerbmesser



    Orientierungslöcher


    Dienen als Anhaltspunkt für´s darauffolgende aushölen. Auch kann man jetzt die Augen- sowie Mundhöhlen tieferschlagen.


  • Teil 4


    Aushölen


    Die schrägen Schnitte links und rechts dienen zum Auffinden der vorhin beschriebenen Orientierungslöcher!
    Zuerst Längsschnitte, danach diagonal, ausbrechen des verbliebenen Holzes und mit Schruppscheibe nacharbeiten, Anschließend die Augen und Mundöffnungen rausarbeiten und Maske an´s Gesicht anpassen.


    Werkzeuge: Stich9/30mm und 20mm, Stich 7/20mm, E-Kettensäge mit Carvingschwert, Winkelschleifer 1800W und eine Horn-Schruppscheibe mittlerer und feiner Körnung. Diese sind auch auf der Rückseite bestückt - vorteilhaft beim aushölen der Schädeldecke. Wer umständliches Arbeiten und die Gefahr liebt, kann alternativ auch einen Woodcarver odgl. verwenden.


    Die Schruppscheiben verharzen mit der Zeit - reinigen mittels Harzentferner. Diese Scheiben sind ursprünglich für die Klauenpflege von Rindern gedacht. Die Anschaffung ist nicht gerade billig (um 50 Eur das Stück) aber hohe Lebensdauer - bei mir ca. 3 Jahre. Es gibt auch andere Hersteller, da sind diese Scheiben jedoch nur 1-2cm vom Rand nach innen bestückt. Auch von Magna gibt es handgeschmiedete Raspeln um knappe 200,-/Stk. Die sind zwar wirklich äusserst effektiv, rate ich aber für diese Arbeiten ab. Lebensdauer ist ziemlich die selbe, zudem hat man im Gegensatz bereits bei kleinsten Berührungen eine Fleischwunde - bei den Hornraspeln maximal eine oberflächliche Schürfwunde welche sich (plasterlos) in grenzen hält.




    Hinterkopf ausnehmen, mit PU-Konstuktionskleber und Klammern verleimen. Anschl. Klammern raus und mit Schruppscheibe fein Leimstelle innen und aussen überarbeiten.



    Danach die Maskenränder rundum in form bringen, Hörner montieren, ggf. Hornansätze und div Druckstellen auskitten und bemalen.




    Hoffe es gefällt und gutes Gelingen!
    Michael

  • Hallo Michael,


    herzlichen Dank für Deine Mühen!! Das nenne ich meisterlich. Nicht nur, dass Deine Schnitzkunst außergewöhnlich ist, sondern auch Deine Gabe die Arbeitsschritte klar und leicht verständlich zu zeigen.


    Auch die Schnitzbeitel, die man benötigt, damit das Werk gelingen kann, zeigst Du.


    Schritt für Schritt erklärt!!


    Soetwas "braucht" ein Fachforum. So "lernt" man auch etwas.


    Nochmals vielen Dank, und viele Grüße


    Jakob

  • Hallo liebe Kollegen!


    (Irgendwie komm ich nicht mehr regulär ins Forum)


    Hab´auch wieder mal meine Messer gewetzt, hoffe es gefällt...


    Wie immer - liebe Grüße

    Michael


  • Hallo Michael

    Du solltest dich durchaus mit deinen Zugangsdaten anmelden können. Hat bei Berkow, Seehas, Otti auch geklappt.
    Eventuell hast du dich beim einloggen mehrmals vertippt?


    Eine Bitte.
    Könntest Du neue Werke in Zukunft auch mit einem neuen Beitrag beginnen. Da dieser hier so extrem lange geworden ist, werde ich diesen nun schließen.